Rond im de Hasterbeijer Weiher                  23.11.2018

HW_2
HW_4
HW_6
HW_8
HW_7

01.12.18.....e nass kaller Hörbstdoag of dr Fuchskaut un em Hoa...zwischer Schimbach un Erbach

Fuchskaute_01
Fuchskaute_02
Fuchskaute_03

Wachhollerbisch soj noch zwischer de Fichte ze fenne.

Fuchskaute_04
Fuchskaute_05
Fuchskaute_10
Fuchskaute_11
Fuchskaute_09
Fuchskaute_08

Des soj Endrick vo em Hörbstdoag of em *Huhe Westerwald*

Rondimsicht of em Hoa ........                     .*auf dem Hayn*  (su benonnt of er historisch Flurkoart (1776) von Schimbach)

Hain_06

Schönbach ........
der Nome vo mojm Geburtsort es örschdmols en er Urkund *zur - Übereignung vo Patronatsrechte - durch den Graf  Heinrich II vo Nassau (1190 - 1251)
erwähnt. Hej woar u.a. als Zeuge
e

*Thodericus de Schoninbach*

ofgeführt.

Om 1. Januar 1977 musst
Schimbach em Rohme der Gebietsreform soj Eije-
ständigkeit ofgewwen und es
e Stadtdahl von Herwen woarn. 

Hain_04

Erdbach

Hain_03

Breitscheid..........inner den baare Dörfer  Erbach un Bratschid  erstreckt sich des *Herbstlabyrinth- Adventshöhle -System,

dess grießte Höhlesystem Hessens.
Met fast 12.000 m Länge (bis etz vermesse) un knapp 100 m Dejfe zehlt das Höhlesystem zow de Bedeutendste en Deutschland
En Dahl der Höhl - des Herbstlabyrinth-
es zur Schauhöhl ausgebaut worrn und konn täglich besucht wern.

Hain_01
Hain_02

Blick ens

*Lahn-Dill Bergland*

Met 657,3 m es de Fuchskaut met ihrer Hugebene de higst Erhewung em Westerwald.
Willinge leid em Nord Westen vo dem Basaltkejel. Em Osten seu mer doa en Auwuch,des leid owwer schu en Hessen un gehiert zow
Drörreruf.
Of dr Fuchskaut hot sich dörch dej traditionell Vejhaldung un dem rauhe Klima (es Wärrer) iwwer Juhrn en Weseoart wej en de Alwe gebild.
O monche Stelle koann mer hei owe ach noch Arnika fenne.

* Hui Wäller ?......Allemol !* 

Der Westerwälder Gruß wurde 1913 von dem Mademühlener Landwirt und Heimatdichter 
  Adolf Weiß * (1860 -1938) erschaffen*


 Bei  einem Wettbewerb des Westerwald-Vereins Bonn sollte ein Erkennungsruf der Westerwald-Wanderer erschaffen werden. Für den Sieger wurden 12 Flaschen *edler Moselwein* ausgelobt. Auch Adolf Weiß nahm an dem Wettbewerb teil.
Aus -über 60 Teilnehmern- ging der Westerwälder Bauer mit dem Ruf        *Hui Wäller?.....Allemol !*      als Sieger hervor.
Heute ertönt der Erkennungsruf nicht nur im Westerwald, sondern überall auf der Welt, wo sich Westerwälder aufhalten und begegnen.

Der Bewerbungstext von Adolf Weiß:

       *Hui Wäller? ....Allemol !*
so tönet der Ruf,
den aus meiner Sehnsucht nach Wein ich schuf
Das *Hui* das hat mich der Sturmwind gelehrt,
wenn wild über unsere Heide er fährt.
Und  *Wäller* wir ja *allemol* sind,
wir trotzen dem Regen,
dem Schnee und dem Wind!

........us Heimat en Wort und Bild
dr Hessisch Westerwald
.......zwische Lahn-Dill Bergland un Fuchskaut

Hej of der Seit wörd noch geschriwwe (geschwassd), wej asch’s vo moijn Ellern un em Dorf gelernt hoh !

Weltenburg